Herkunft

Der Camu Camu (Myrciaria dubia) ist im gesamten westlichen Amazonasgebiet daheim, dabei jedoch vor allem in Peru. Er ist ein Strauchgewächs und gehört zur Familie der Myrtengewächse.

Er wächst bis zu 6 Metern in die Höhe und trägt dabei von Dezember bis April die roten Früchte, die anschließen weiterverarbeitet werden. Eine einzelne Frucht kann bis zu 14 Gramm auf die Waage bringen, hat einen Durchmesser von etwa 3cm, und beinhaltet zumeist noch 2 Kerne. Pro Pflanze können bis zu 12 kg geerntet werden. Aufgrund seines geringen Bekanntheitsgrades und den zumeist geografisch schwer zu erreichenden Stellen, wurde er erstmals 1959 klassifiziert.

Bei den Bewohnern des östlichen Amazonasgebietes gilt die Frucht als Aphrodisiakum, und wird als Saft getrunken, oder geschählt roh verzehrt.

In Brasilien ist der Camu Camu auch unter den Namen „Caçari“, als auch „Araçá de água“ bekannt, jedoch erfreut er sich dort fast ausschließlich im Amazonasgebiet großer Bekanntheit.